Yummi Mami

Presse

  • 05.2015 | Bezirksmagazin

    Das Bezirksmagazin Charlottenburg-Wilmersdorf berichtet in der Ausgabe 2015/2016 über Schulbrotboxen mit gesundem Inhalt.

    05.2015 | Bezirksmagazin

    Appetitlich für Kinder

    Quelle: Bezirksmagazin Charlottenburg-Wilmersdorf-Ein Bezirk mit Zukunft 2015/2016, 14. Jahrgang
    Herausgeber: EURAMEDIA WERBUNG Berlin, Gabriele Jahn
    Texte: ©EURAMEDIA WERBUNG Berlin, Gabriele Jahn

    Schulbrotboxen mit gesundem Inhalt, appetitlich angerichtet, bieten Sophie John und Denise Wollnik. Sie sind Pioniere der schulischen Zwischenverpflegung und ihr Ziel ist es, das bestehende System der Lebensmittelversorgung von Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu verbessern. Aus diesem Grund setzen sie sich aktiv für ein gesundes, kreatives und vor allem kindgerechtes Frühstück an Schulen ein. Immer wieder anders, denn täglich werden neue Kreationen entwickelt. Infos unter: www.yummimami.de

    Das Magazin kann auf der Website der Euramedia Werbung Berlin als PDF-Datei heruntergeladen werden.

  • 09.2014 | Berlin Ick liebe dir

    Die Yummi Mami`s im Interview mit Tina von "Berlin - Ick liebe dir". Ein Blog für Berliner und Nicht-Berliner, für alle Berlinliebhaber und solche, die es werden wollen.

    09.2014 | Berlin Ick liebe dir

    Interview mit “Yummi Mami”


    23.09.2014

    by Tina

    Zum Auftakt unserer Interview-Reihe trafen wir Sophie und Denise, die beiden Gründerinnen von Yummi Mami. Die Geschäftsidee, mit der sie sich selbstständig gemacht haben, dreht sich um gesunde Ernährung in der Schule: Yummi Mami bietet den perfekten Start in den Tag: ein leckeres Frühstück mit gesunden Zutaten, damit die Kleinen gut gestärkt durch den Schulalltag kommen.

    Die Idee mit den Frühstücksboxen hatten die beiden schon länger, aber irgendwann gab es kein Zurück mehr. Aus der Idee und den ersten nebenberuflichen Anfängen, folgte schließlich der Start in die Selbstständigkeit. Es stand fest: entweder verfolgen wir unsere Idee „ganz oder gar nicht“. Im Frühjahr wurden die bestehende Geschäftsidee umgesetzt und schon bald die erste Schule mit den Frühstücksboxen beliefert. Dabei wurden viele Hürden gemeistert und bald folgte der schönste Lohn: positives Feedback von den Kleinen höchstpersönlich. Das gab besonderen Antrieb und zeigte den beiden sympathischen Berlinerinnen, dass sie mit Yummi Mami eine gute Idee verfolgen.

    Auch aus ihrem persönlichen Umfeld erhalten Sophie und Denise viel Unterstützung und Zuspruch für Yummi Mami. Jeder, der sich vielleicht an seine eigene Frühstücksbox in der Schule zurück erinnert und weiß, wie wichtig gesunde Ernährung für Kinder ist, kann aus meiner Sicht das Projekt nur befürworten. Wir drücken daher die Daumen, dass sie im neuen Schuljahr richtig durchstarten können.

    Im sehr interessanten Interview erzählten uns die beiden Geschäftsführerinnen mehr Details zu Yummi Mami, ihren mutigen Schritt in die Selbstständigkeit und verrieten uns, warum Berlin „ihre Stadt“ ist. Aber lest selbst.

    Wer seid Ihr und was macht Ihr? Bitte stellt euch kurz vor

    Sophie: Ich habe mein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin erfolgreich absolviert und war anschließend fast zwei Jahre leitende Angestellte in einer Abteilung für Qualitäts- und Forderungsmanagement. Heute kann ich meine fachlichen Kenntnisse im Umgang mit betrieblichen Kennziffern sowie den Umgang mit Kunden & Partnern erfolgsversprechend für Yummi Mami einsetzen. Ich bin Ansprechpartnerin für Produktion, Logistik & Einkauf. Weiterhin betreue ich unsere Partner & Sponsoren und bin zuständig für das Personal im Produktionsbereich.

    Denise: Ich bin gelernte Mediengestalterin, habe mein nebenberufliches Studium mit dem Titel Projektmanagement Ökonomin (VWA) erfolgreich abgeschlossen und habe die letzten 7 Jahre als Online-Projektleiterin in Berlin gearbeitet. Heute kann ich meine Kreativität an unseren Yummi Mami Guten-Morgen-Box Kreationen ausleben und meine fachlichen Kenntnisse dem stetigen Ausbau der Marketing- und Kommunikationsleitung von Yummi Mami widmen. Ich bin Ansprechpartnerin für Presse, Marketing & Kommunikation sowie Personal im Kreativbereich.


    Wie seid Ihr auf die Geschäftsidee für Yummi Mami gekommen?

    Sophie: Die Idee wurde morgens um 06:00 Uhr in Berlin geboren. Wie so oft versuchte ich einer lebhaften Diskussion mit meiner 7 jährigen Tochter über den Brotboxinhalt für die Schule standzuhalten. Da ich nach einer ausführlichen Recherche für die Lösung unseres Problems nichts Entsprechendes fand, entschloss ich selbst aktiv zu werden und entwickelte das Konzept von Yummi Mami. Seit dem sitzen meine Partnerin Denise und ich täglich daran neue Kreationen in Brot zu zaubern und wir freuen uns, mit unserer Idee auch weitere Eltern und Kinder glücklich machen zu können.


    Welche Herausforderungen hattet Ihr seitdem?

    Denise: Die Frage wäre hier eher, welche Herausforderung hatten wir nicht Nachdem wir uns Anfang des Jahres dazu entschlossen hatten, Vollzeit für Yummi Mami zu arbeiten kam auch schon im Februar die erste Auftragsbestätigung für unser Pilotprojekt an der Christoph-Földerich-Schule, wo wir jeden morgen, für 4 Wochen 119 Kinder beliefert haben und parallel waren wir mitten in unserer Gründungsphase. Und jeder der sich schon einmal selbstständig gemacht hat, weiß was dort auf einem zukommt. Weiterhin legen wir hohen Anspruch an unsere Qualität und auch hierfür die richtigen Partner zu finden ist nach wie vor eine Herausforderung. Wobei wir vom Herzen sagen können, dass jeder Tag eine positive Herausforderung für uns ist und wir wirklich glücklich mit unserer Entscheidung sind, Yummi Mami zum Leben erweckt zu haben.


    Welche Erfolge mit Yummi Mami machen euch besonders stolz?

    Sophie: Hier kann man wirklich kurz und knapp sagen, dass wir sehr stolz darauf sind, wie viele Menschen uns in so kurzer Zeit tatkräftig zur Seite stehen und uns unterstützen. Sowohl im Familien- und Freundeskreis als auch die Unternehmen, mit denen wir aktuell zusammen arbeiten.


    Erfahrt Ihr viel Unterstützung und seid Ihr in den Schulen mit eurem Konzept willkommen?

    Denise: Wie meine Partnerin Sophie gerade schon gesagt hat, sind wir sehr glücklich, dass unser Konzept bei so vielen Menschen positiven Anklang findet. Aktuell sind wir mit einigen Schulen im Kontakt und bereits in Verhandlungen. Viel wichtiger ist es natürlich, dass sehr viele Eltern unser Konzept willkommen heißen und auch die Kinder, die wir bereits in unserem Pilotprojekt an einer Schule in Spandau sowie auf dem 2. Intersport Olympia Lauf in Steglitz glücklich machen konnten.


    Wie seid Ihr auf die Namen für die Frühstücksboxen gekommen?

    Sophie: Unsere Yummi Mami Guten-Morgen-Box hat ihren Namen intuitiv erhalten. „Guten Morgen“ ist einfach das erste, was wir uns alle jeden Morgen wünschen.


    Was treibt Euch jeden Tag an? Was sind eure Ziele für die nächsten Wochen / Monate / Jahre?

    Denise: Wir sind Pioniere der schulischen Zwischenverpflegung und unser Ziel ist es, das bestehende System der Lebensmittelversorgung von Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu verbessern. Aus diesem Grund setzen wir uns aktiv für ein gesundes, kreatives und vor allem kindgerechtes Frühstück an Schulen ein. Für uns steht nicht allein im Fokus, Yummi Mami zunächst in Berlin und später auch deutschlandweit zu etablieren, sondern auch andere Menschen dazu zu bewegen, sich bewusst mit der wichtigsten Mahlzeit am Tag auseinander zu setzen. Wir können alleine entscheiden, was wir wann essen. Unsere Kinder sind allerdings darauf angewiesen, dass wir sie auf den richtigen Pfad führen. Erstmals soll deshalb Kindern an Berliner Grundschulen täglich ein ausgewogenes Frühstück geboten werden, so dass sich unsere Kleinen auf das konzentrieren können, was wirklich zählt – Spielen und die Welt entdecken.

     

    Zu Berlin

    Wie ist eure persönliche Berlingeschichte? Seit wann und warum seid ihr in der Stadt?

    Sophie: Wir sind in und um Berlin aufgewachsen und sind somit stark verbunden mit unserer Haupt- und Heimatstadt.


    Was mögt Ihr besonders an Berlin?

    Denise: Die Vielfältigkeit und die Möglichkeit, seine Träume verwirklichen zu können.


    Was mögt ihr weniger bzw. was stört?

    Sophie: Das Berlin nicht am Meer liegt. Lach. Also wenn es etwas gibt was ich nicht immer so schön finde, dann das die Anonymität der Menschen manchmal auch nerven kann. Man kennt die Leute in seinem eigenen Haus kaum noch und jeder macht seins. Grundsätzlich ist das auch ok aber die Leute verlernen ein wenig auf einander Rücksicht zu nehmen und die unterschiedlichen Lebensstile zu respektieren.


    Was ist dein Lieblingsplatz / Restaurant / Bar / Kaffee?

    Denise:
    Natürlich gibt es einige Lieblingsplätze die sich im Laufe der Zeit heraus kristallisiert haben aber ich muss sagen, ich freue mich immer wieder neue Restaurants und Bars zu entdecken. Wir haben einfach sehr viele Möglichkeiten in Berlin und das macht es auch so liebenswert!


    Was würdet Ihr jemand empfehlen, der zum ersten Mal nach Berlin kommt?

    Sophie: Schnappt euch ein Fahrrad und düst einfach los. Berlin ist so vielseitig und hat unendlich viele schöne Fleckchen zu bieten. Man muss nur genau hinschauen und sich ausreichend Zeit für eine Stadt mit so vielen Gesichtern nehmen. Im Sommer ist Berlin besonders schön!


    Interview im Blog lesen: http://www.berlin-ick-liebe-dir.de/berliner-koepfe-yummi-mami/

  • 07.2014 | BERLIN LOVES YOU

    Der Blog BERLIN LOVES YOU hat am 1. Juli 2014 ein Interview mit den Yummi Mami`s zum Thema "Schnittchen für die Kleinen nach Berliner Art" veröffentlicht.

    07.2014 | BERLIN LOVES YOU

    Yummi Mami: Schnittchen für die Kleinen nach Berliner Art


    July 1st, 2014

    by Chuala Hinrichs

    Im Herzen von Berlin liegt das StartUp Unternehmen Yummi Mami. Die Gründerinnen, Pioniere der schulischen Zwischenverpflegung haben ein Ziel: das bestehende System der Lebensmittelversorgung von Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu verbessern. Aus diesem Grund setzen sie sich aktiv für ein gesundes, kreatives und besonders kindgerechtes Frühstück an Schulen ein. Begonnen haben die beiden das Projekt an Berliner Grundschulen, später soll das Konzept auch deutschlandweit etabliert werden. Wir haben mit den sympathischen Unternehmerinnen gesprochen.


    Wie seid Ihr auf die Idee zu Yummi Mami gekommen? 


    Sophie: Geboren wurde die Idee morgens um 06:00 Uhr in Berlin. Wie so oft musste ich eine lebhafte Diskussion mit meiner 7 jährigen Tochter über den Brotboxinhalt für die Schule standhalten. Anschließend suchte ich nach einer Lösung für unser Problem. Da sich auch nach wochenlanger Recherche nichts fand, entschloss ich selbst aktiv zu werden und entwickelte das Konzept von Yummi Mami. Seit dem sitzen meine Partnerin Denise und ich täglich daran neue Kreationen in Brot zu zaubern und ich genieße nun jeden Tag das glückliche Gesicht meiner Tochter und freue mich mit unserer Idee auch weitere Eltern und Kinder glücklich machen zu können.

     
    Was kostet so eine Box und wer zahlt sie? 

    Denise: Der Preis unserer Guten-Morgen-Box ist natürlich angepasst an den Bedarf der Kinder. Einer isst mehr, einer weniger. Wir achten bei der Menüauswahl natürlich auch darauf, dass alle Allergien und Unverträglichkeiten berücksichtigt werden. Auch die Abnahmemenge der Schule und der Anteil der Sponsoren spielt ein große Rolle. Im besten Falle wird der Preis durch Sponsoren abgedeckt und ansonsten wird der Anteil auf die Eltern oder ggf. sogar durch die jeweilige Schule getragen.

     
    Wie bekommt Ihr die Boxen an die Schule? 

    Sophie: Aus logistischen Gründen werden die Yummi Mami Guten-Morgen-Boxen direkt an die jeweilige Schule ausgeliefert. Das bedeutet, dass nicht jede Mama oder jeder Papa die Box für sein Kind einzeln bestellt, sondern eine ganze Klasse bzw. die gesamte Schule. Diese werden jeden morgen frisch zubereitet und nach Absprache mit der jeweiligen Schule zwischen 7:00 und 10:00 Uhr ausgeliefert.

     
    Wann muss Euer Team aufstehen um alles frisch und rechtzeitig an die Schulen zu bekommen? 

    Sophie: Damit es nicht nur gut aussieht sondern auch schmeckt, werden die Guten-Morgen-Boxen jeden Morgen zwischen 3:00 und 7:00 Uhr frisch zubereitet. Wann wir mit unserer Produktion beginnen, hängt von Umfang der Lieferung und der Entfernung der jeweiligen Schule ab.

     
    Alles bio? Alles lokal? Worauf achtet Ihr bei der Zubereitung/ Zusammenstellung der Boxen? 

    Denise: Wir versuchen überwiegend saisonale Lebensmittel aus regionalen Anbau zu verarbeiten. Da dieses Angebot jedoch teilweise sehr begrenzt ist, müssen wir unter dem Gesichtspunkt der abwechslungsreichen Ernährung manchmal auch auf Alternativen zurückgreifen. Dabei achten wir allerdings auf Herkunftsort und teilweise auch auf Bio. Das ist ein Punkt, in dem wir flexibel bleiben möchten. Wenn Eltern ausschließlich Bio wünschen, werden wir auch darüber sprechen können.

     
    Eure Boxen sind aus Plastik was ja aktuell stark in der Kritik steht habt ihr auf einen besonderen Standard geachtet? 

    Denise: Unser Ziel ist es, dass bestehende System der Lebensmittelversorgung von Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu verbessern und dabei natürlich auch auf die Umwelt zu achten. Deshalb arbeiten wir derzeit mit einem Unternehmen zusammen, was bei der Herstellung hohen Wert auf Umweltfreundlichkeit legt. Die Boxen sind aus hochwertigen, langlebigem, robusten Polypropylen PP gefertigt. PP ist geruchlos, hautverträglich, physiologisch unbedenklich und für Anwendungen im Lebensmittelbereich und der Pharmazie geeignet. Unsere Boxen sind Geschmacks- und geruchsneutral und zu 100% recyclebar und demnach mit gutem Gewissen einsetzbar.

     
    Wie wisst Ihr was den Kleinen schmeckt? 

    Sophie & Denise: Wir fragen Sie :-)


    Wie können unsere Leser Euch vielleicht noch unterstützen?
     

    Denise: Sind Sie Mama oder Papa, Lehrer/in, Schuldirektor/in oder ein Freund von einem Freund der den einen oder anderen kennt? Empfehlen Sie uns an Schulen weiter und sprechen Sie über uns, liked uns auf facebook (www.facebook.com/yummimami.de) und schreibt uns über unsere Website an. Wir sind immer auf der Suche, nach Menschen die uns in unseren Projekt Yummi Mami unterstützen möchten. Ob mit Lebens- oder Produktionsmittel, als Sponsor und auch für Marketingaktionen. Wir suchen auch noch einige Mitarbeiter für Produktion und Kreation.

     
    Gibt es sonst etwas was Ihr gerne noch loswerden möchtet? 

    Sophie & Denise: Wir lieben unseren Job!

     

    Yummi Mami Box

    Web: www.yummimami.de

    Facebook: www.facebook.com/yummimami.de

    Interview im Blog lesen: www.berlinlovesyou.com

  • 03.2014 | Der Tagesspiegel KÖPFE

    Das Wirtschaftsmagazin der Hauptstadt hat in der März-Ausgabe 2014 in der Rubrik "Die Gründer des Monats" über Yummi Mami berichtet.

    03.2014 | Der Tagesspiegel KÖPFE

    SOPHIE JOHN & DENISE WOLLNIK
    Yummi Mami

    Wer Kinder dazu bringen will, sich gesund zu ernähren, sollte ihnen das Essen optisch ansprechend anbieten. "Das Aussehen ist die größte Hürde" sagt Sophie John (29, links), die gemeinsam mit Denise Wollnik (32) Yummi Mami gegründet hat. Mit ihrem liebevoll gestalteten Essen in bunten Frühstücksboxen wollen sie vor allem Schulen ansprechen. Die gesamte Zubereitung der Speisen findet in Handarbeit statt und geschieht in der Küche des Fraunhofer-Instituts in Charlottenburg/Wilmersdorf. "Damit wir kostendeckend arbeiten, muss der Preis pro Dose zwischen zwei und 2,50 Euro liegen", sagt John. Noch finanzieren sich die Gründerinnen mit Eigenkapital und Spenden - wie etwa den ersten Boxen.

nach oben
nach oben